Umweltschutz im Alltag

Farbreste vom Malen gehören nicht ins Wasser!

Umweltschutz fängt im Kleinen an. Mit meinen Zeilen möchte ich dich anregen, bewusst und aktiv kleine Dinge in den kreativen Alltag einzubauen, sei es für dich allein oder wenn du mit Kindern kreativ bist.

WAS KANN ICH TUN?

  1. Verwende Farben, die du wiederverwenden kannst. Aquarellfarben/Wasserfarben/Gouache & Temperafarben können auf deinen Palette bleiben und mit Wasser beim nächsten Mal angelockert werden. Das geht ganz einfach. Bei wasserlöslichen Farben in Näpfchen und Tuben kannst du ebenso vorgehen.
  2. Wenn du Acrylfarben/Ölfarben/Linoldruckfarben auf Ölbasis verwendest, dann reinige deine Pinsel und Behältnisse mit Spezialreiniger und extra Lappen, die du anschließend sammelst und beim Schadstoffmobil abgibst. Diese Farben und Reiniger dürfen nicht im Hausmüll entsorgt werden.
  3. Wer mich kennt weiß, dass ich ein Fan von Farb-Moodboards bin. Ich verwende jetzt nicht den Begriff „Palette“, weil er sonst mit den Utensilien aus Plaste, Holz oder Papier verwechselt wird. Ein Farb-Moodboard ist für mich eine Zusammenstellung von 3-4 Farben, die du dir vor dem Malen/Arbeiten auf Papier anlegst. Wenn du nämlich deine Farbzusammenstellung kennst, kannst du ganz gezielt nur die Farben auf die Mischpalette geben, die du auch wirklich brauchst.
  4. Was tue ich, wenn ich mit meinen Kindern kreativ bin? Diese etwas strenge Handhabung unter Punkt 3, ist wahrscheinlich bei Kindern schwieriger umsetzbar. Kinder lieben Farben und möchten immer alle ausprobieren. Das ist ganz normal und ich finde es gehört zur Kunstvermittlung dazu, experimentieren zu dürfen und Erfahrungen zu sammeln.
    Deshalb: Erkläre ich meinen Kindern immer, dass sie erst einmal einen kleinen Klecks nehmen und bei Bedarf ihre Lieblingsfarbe nachholen. Das hat 2 Vorteile: Zum einen ist die Mischpalette anschließend nicht komplett überfüllt und eine Farbe fließt in die andere. Zum Anderen bleibt kein „Berg an Farbe“ übrig, der dann wiederum im Sondermüll landet. Ich finde diese einfache Handhabung lässt sich zu Hause prima umsetzen. Und wenn du sie dauerhaft lebst, wird das für deine Kinder vollkommen normal.
  5. Kalligrafie-Reste gehören ebenso wenig in den Abfluss. Wische deine Federn sanft mit Tüchern sauber. Je nach Verschmutzung kommen die Reste ebenso in den Sondermüll.

WAS PASSIERT MIT DEN FARBRESTEN, WENN SIE INS WASSER GELANGEN?

Schadstoffe aus unseren Kunstmaterialien gelangen, wenn wir sie einfach in den Abfluss gießen, ganz natürlich in den Wasserkreislauf. ABER ist uns auch bewusst, dass wenn wir sie weiterhin unbedacht ins Wasser geben, unaufhörlich neue Schadstoffe in unseren „Lebensstoff Wasser“ bringen? Selbst nach Filterung in den Kläranlagen können Reststoffe im Wasser verbleiben. Diese wiederum kommen zu uns zurück, wie alle Schadstoffe, die ins Wasser gelangen.

Deshalb finde ich, Wasserschutz gehört als Thema in jede Familie, in den Kunstunterricht, ins Büro, die Werkshalle und natürlich in jedes Atelier.

Mein Tipp

Auf Oekoleo kannst du einen kindgerechten geschriebenen Artikel zum Thema Wasserschutz lesen, den ich dir unbedingt empfehle:

Hier geht es zum Artikel >


BITTE SAGT ES WEITER! Denn Wasser ist unser Leben!

Deine irma